Startseite | Impressum | Kontakt | Sitemap

Probleme mit Spotify

Wie Sie Spotify beenden/schließen können und welche Einstellmöglichkeiten Sie sonst noch haben, erfahren Sie in diesem Artikel:

Voraussetzung für die Nutzung von Spotify ist ein Konto bei Facebook - was daran liegt, dass ein Teil der Werbestrategie von Spotify darin besteht, Songs, die jemand bei diesem Dienst hört, nach Möglichkeit sofort an dessen Pinwand zu posten, oder zumindest in der rechten Werbeleiste des Players sichtbar zu machen. 

Um den Dienst nutzen zu können, muss für Spotify ein eigener Player gedownloaded und auf dem Rechner installiert werden. Und dieser Player hat es in sich. Nicht nur, dass er sich bei jedem Rechnerneustart sofort öffnet - er lässt sich über die gängigen Wege auch kaum noch schließen. Und: Wenn man ihn nicht aktiv davon abhält, postet er nach der Installation umgehend jeden gehörten Song! Deswegen ist bereits bei der Installation darauf zu achten, an betreffender Stelle das Häkchen zu entfernen, mit denen Spotify sich mit Facebook connecten will. Hat man das vergessen, hilft nur noch, den Player über das hinter dem Nutzernamen am rechten oberen Rand versteckte Menü in den Modus "Private Session" zu versetzen. Und das jedes Mal beim Hochfahren - oder nach einer längeren Inaktivität, wie ein Ribbon umgehend warnt. Einfacher ist es da, im Menü Bearbeiten - Einstellungen die Häkchen bei "Aktivitäten teilen" zu entfernen.

Schwieriger ist das Schließen des Players. Auf die gängigsten Varianten wie das X oben rechts in der Titelleiste reagiert Spotify bei mir überhaupt nicht. Auch Alt - F4 führt nur dazu, den Player zu minimieren, nicht aber dazu, ihn zu schließen. Den Versuch eines Rechtsklicks auf das Symbol in der Taskleiste mit der Option "Fenster schließen" im Kontextmenü findet Spotify hochgradig uninteressant. Einzige Option, den Player tatsächlich zu beenden, besteht im Menüpunkt "Datei" - "Schließen". Immerhin ist das Datei-Menü über Alt - D aufrufbar, so dass ein Schließen über Tastatur mit anschließender Eingabe des "C" (für Schließen oder Close) doch noch möglich ist.

Um Spotify davon abzubringen, bei jedem Systemstart sofort mit aufzugehen, hilft wieder der Gang ins Menü Bearbeiten - Einstellungen ...  Scrollt man ganz nach unten, kann man Spotify abgewöhnen, sich als Systemprogramm aufzuführen. Unter Spotify automatisch beim Anmelden öffnen - Option: "Nicht automatisch öffnen" auswählen. Das beendet das Problem.

Möglich ist eine Connection zum Internet-Radio last.fm. Dieses hat ja ohnehin eine Funktion, im eigenen Datenbestand nach ähnlicher Musik wie der ausgewählten zu suchen. So ist es möglich, auch seltenere Leckerbissen, die einem bisher entgangen sind, kennenzulernen. Was "scrobblen" im Zusammenhang mit dem Radio-Dienst bedeutet, erschließt sich nicht automatisch. In den FAQ von last.fm finde ich eine Antwort: "Scrobbeln (scrobbling/to scrobble) ist das Übermitteln von Musiktiteln an unsere Datenbank - wenn du auf deinem Computer ein Lied anhörst, werden Künstlername, Titel und Album übertragen und zu deinem Last.fm-Profil hinzugefügt." Ob das tatsächlich sinnvoll oder nur ein weiterer Schritt auf dem Weg zum gläsernen Menschen ist, lasse ich einmal dahingestellt. Diese Funktion lässt sich - wie alle anderen Spähdienste auch - unter Bearbeiten - Einstellungen deaktivieren.

Mittlerweile ist die Einführungsphase von Spotify vorüber. Die Free Edition dient zu kaum mehr als zu einem Hineinschnuppern: Songs können maximal drei Mal gespielt werden und nach 10 Stunden im Monat ist Schluss mit dem Hörgenuss. Noch dazu ist die Soundqualität in der Free Edition auf 96 kbps gesenkt, während der Premium-Account bei Auswahl von "Streaming mit hoher Qualität" in den Einstellungen an die 320 kbps herausholt.