Startseite | Impressum | Kontakt | Sitemap

Profilbesucher anzeigen - Beta

Immer mal wieder lockt eine Applikation auf Facebook damit, sämtliche Besucher des eigenen Profils anzuzeigen. Bisher hat sich dies immer als Fake herausgestellt. Allerdings gibt es nun eine Variante des Spamwurms, die sich als Facebook-eigene Betaversion einer App darstellt und deswegen noch ein wenig perfider daherkommt.

Deine letzten Profilbesucher

Der Text:
"Deine letzten Profilbesucher
Aufgrund des vielfachen Wunsches testen wir eine neue Funktion: Siehe jetzt, wer zuletzt deine Chronik oder dein Profil besucht hat.
Achtung: dies ist ein Beta-Test. Dies bedeutet, dass die Anzahl der Benutzer begrenzt ist. Es geht nach dem "First come, first serve"-Prinzip. Dies bedeutet: wer die App schnell installiert, erhält auch Zugang zu der Funktion."

Da diese Application auch mit den Facebook-Farben arbeitet und sich somit als Facebook-eigene Funktion ausgibt, wird sie auch von etlichen Leuten angeklickt, die sonst solchen Wunder-Applicationen etwas kritischer gegenüberstehen. Da sie außerdem auch - anders als andere Apps von Drittanbietern - keine Berechtigung verlangt, scheint es zunächst unproblematisch, den Button "Profilbesucher aktivieren" zu drücken.

Klickt man diesen Button tatsächlich an, wird man auf eine neue Seite geleitet und in holprigen Deutsch aufgefordert, weitere Schritte zu unternehmen. De facto greift die App dann auf die eigene Freundesliste zu und bombardiert diese mit Einladungen zum Ausprobieren der Application. Es geht das Gerücht, dass solche Einladungen sogar über den Chat im Namen des Nutzers gestreut werden. (Da ich den Chat aus Gründen des Zeitmanagements bei mir permanent deaktiviert habe, kann ich dazu aus eigener Erfahrung nichts sagen.)

Im Laufe der letzten Monate bekam ich mehrmals die Aufforderungen im Namen von Freunden, mir eine derartige App herunterzuladen. Meist stammten diese Spam-Apps aus dem englischsprachigen Bereich und waren recht dilettantisch umgesetzt. Der neue Wurm, der seit Mitte April 2012 im Umlauf ist, wirkt zum ersten Mal so, als könne er ein authentisches Facebook-Tool sein.

Mit dem Hinweis auf die Beta-Version werden gleich zwei Zwecke erfüllt: Zum einen erklärt er die etwas ungewöhnliche Art der Benutzerführung und Installation. Zum anderen baut er mit dem Hinweis auf die begrenzte Zahl der möglichen Beta-Nutzer einen psychologischen Druck auf, schnell zu reagieren und das Hirn erst später einzuschalten. Mit fatalen Folgen.

Sollten Sie in der ersten Euphorie die App installiert haben, lässt sie sich aber problemlos wieder löschen (auch wenn Ihre Freunde in der Zwischenzeit ein wenig genervt auf Sie reagieren werden.) In der linken Spalte von Facebook haben Sie einen Unterpunkt "Anwendungen". Den klicken Sie an. Die "App" sollte jetzt in der Liste erscheinen. Wenn Sie auf den Bleistift vor "Profilbesucher" klicken, lässt sich die App wieder löschen.