Startseite | Impressum | Kontakt | Sitemap

Freunde einladen

Manchmal steht man wie ein Ochs vorm Berg. Gerade war ich auf der Suche nach der Funktion "Freunde einladen", weil ich einige meiner neuen Kontakte mit meiner Fan-Seite facebook.com/Norbert.Krueger.Schriftsteller einladen wollte. Die Option, die ich im Headbereich der Seite unter "Publikum erweitern" in Erinnerung hatte, befand sich nicht mehr dort. Mir wurde lediglich angeboten, entweder meine E-Mail-Kontakte zu durchforsten oder eine kostenpflichtige Werbekampagne zu kaufen.

Klingt typisch nach Facebook, dachte ich mir. Entweder wollen sie deine Privatsphäre ausschnüffeln oder Geld mit dir machen. Das Googlen nach einer Lösung führte auch nicht weiter. Zwar wurden mir diverse obskure Skripts angeboten. Auf einigen alten, nicht aktualisierten Seiten wurde mir auch gesagt, der Link würde sich unterhalb des Profilbildes befinden. Aber nichts von dem entsprach dem, was ich auf meiner Facebook-Seite tatsächlich fand.

Die Wahrheit ist viel einfacher: Ich hatte mich, weil ich ja die Facebook-Seite bearbeiten wollte, mit dem Link oben rechts, "Facebook verwenden als" - und dem Namen der Seite angemeldet. Als Fanpage habe ich aber keine Kontakte. Dementsprechend gibt das Auswahl-Menü "Publikum erweitern" ganz oben im Admin-Bereich auch keine Ergebnisse aus.

Der Trick besteht also darin, sich zunächst als Privatperson bei Facebook anzumelden (bzw. eben unter "Facebook verwenden als" das private Profil auszuwählen), um dann ggf. neu auf die Fanseite zuzugreifen. Solange man als Administrator für die Seite zugelassen ist, findet sich jetzt im Menü "Publikum erweitern" auch die Option "Freunde einladen ..."

Alternativ sollte jetzt im Administrationsbereich aber auch unten rechts ein Feld mit dem Titel "Freunde einladen ..." vorhanden sein. Dort einfach auf den blauen Titel "Alle anzeigen" klicken, um zur gewohnten Auswahlliste zu kommen.

Erfahrungen zeigen, dass Einladungen oft nicht beim Adressaten ankommen, bzw. gar nicht erst abgeschickt werden. Generell sind die kontaktierten Leute in der Freundesliste für die Seite nämlich deaktiviert, so dass man sie nicht erneut einladen kann. Schaut man sich die Liste jedoch an, sind meist nur einige wenige Leute "grau gesetzt", also tatsächlich von Facebook als eingeladen wahrgenommen. Es lohnt sich in diesem Zusammenhang, stichprobenartig bei Freunden nachzufragen, ob sie tatsächlich eine Einladung auf die Seite erhalten haben und gegebenenfalls das Tool mehrmals zu drangsalieren.

Ein anderer Weg, möglichst alle Kontakte zu erreichen, ist es, die Page als Statusupdate auf der privaten Pinnwand zu verbreiten und dies mit einem Satz zu kommentieren. Die Meldung ist zwar nur kurz im Stream der Nutzer, aber erreicht den Nutzer mit größerer Sicherheit als eine Masseneinladung. Untersuchungen haben übrigens ergeben, dass die beste Zeit für so ein Statusupdate 9 Uhr und 15 Uhr ist. Dort ist die Chance, von möglichst vielen wahrgenommen zu werden, am größten. Was sicher mit Arbeitsbeginn und -ende zu tun hat.

Die Funktion "Alle einladen", die es früher noch gab, ist inzwischen übrigens tatsächlich deaktiviert worden, um Spam zu vermeiden. Wer trotzdem den Versuch einer Massenmail starten will, kann das mittels eines kleinen Tricks trotzdem tun (Stand 26.07.2012 - verändert sich ständig). Zunächst wie gehabt den Button "Freunde einladen" anklicken. Dann Option "Alle Freunde durchsuchen" auswählen. Zumindest im Firefox kann ich mit Strg+Shift+K jetzt den Debug-Modus aufrufen. Dort in die Bearbeitungszeile den Befehl javascript:fs.select_all(); eingeben und bestätigen. Nun sind zumindest alle Kontakte im Fenster "Alle Freunde durchsuchen" mit einem Häkchen versehen. Zwar werden auf diese Art auch nicht wirklich alle Leute eingeladen. Aber zumindest die erste ca. 80 Personen haben nun bereits eine Einladung erhalten. Zum Glück zeigt Facebook an, welche Freunde tatsächlich eingeladen wurden. Diese sind im Feld "Freunde einladen" nun nämlich heller gesetzt - auch das Häkchen lässt sich bei ihnen nun nicht noch einmal anklicken. So bekommt man einen guten Überblick, wer nun tatsächlich bereits informiert wurde und wer nicht.