Bibliografie Norbert Krüger


Die Links auf dieser Seite verweisen auf die Titel beim Internet-Buchhändler Shakespeare and more. Dort sind alle verlinkten Titel versandkostenfrei bestellbar, entweder als Neubuch, oder, wenn offziell nicht mehr lieferbar, als antiquarisches Exemplar.
Norbert Krüger: Der Weg der ZährenDer Weg der Zähren: Neue erotische Erzählungen

Hamburg, 2004. Privatdruck
102 Seiten. 19,00 Euro
limitierte Ausgabe, signiert, mit Nr. (x von 500). Hardcover mit Samteinband

Eine Sammleredition für die Liebhaber ausgefallener erotischer Literatur, limitiert auf 500 Exemplare, liebevoll gestaltet und mit seinem Samteinband auch ein haptisches Erlebnis.

"Bereits mit »Die schönste Sache der Welt« bewies der junge Autor Norbert Krüger, dass erotische Literatur nicht niveaulos sein muss. Die Erzählungen seines neuen, bisher nur in Privatedition erhältlichen Bandes spiegeln die Bandbreite von leicht bis nachdenklich stimmend. Sein Stil ist sinnlich, direkt, manchmal provokativ. Aber immer ist er intelligent, und das im besten Sinne des Wortes. Die Erzählungen sprechen den Leser an in ihren Beobachtungen, werfen Fragen auf, verführen. Manche funktionieren ganz klassisch, andere sind dagegen in ihrem Aufbau gewagter, herausfordernder. Manche erotisieren beinahe wider Willen. Denn darf das, was beschrieben wird, überhaupt erotisieren?" (sam)

Gute Erotik funktioniert wie jede gute Literatur. Sie führt uns im Geschriebenen weiter, über uns hinaus. Sie zeigt Grenzen und hilft sie zu überschreiten. "Der Weg der Zähren" gehört sicher zu dieser Art Literatur.


Norbert Krüger: Das dritte PrinzipDas dritte Prinzip. Roman

Roman
Hamburg: éditions ennka, 2002.
192 Seiten. €12,80
Paperback

Warum vergewaltigen Männer?

Auf dem Weg von Hamburg zu seiner Pariser Wohung lernt der Filmkritiker Stephan die junge Studentin Suzanne kennen. Nur langsam kommt er hinter ihr düsteres Geheimnis: drei Jahre zuvor wurde sie während eines Korfu-Urlaubs von einem ortsansässigen Künstler vergewaltigt. Für Stephan, der das Leben bisher von seiner leichten Seite genommen hat, bricht die Wahrheit unvermittelt in seinen Alltag ein.
In seiner Verwirrung sucht er Antworten auf die drängensten Fragen: Wie soll er mit der zutiefst verletzten Suzanne umgehen? Was kann er dieser Untat entgegensetzen? Aber auch: was treibt einen Mann dazu, das Leben einer Frau derart sinnlos zu zerstören? Entschlossen macht er sich auf die Suche nach dem Vergewaltiger. Doch die Begegnung verläuft vollkommen anders als erwartet...

Hintergründe, Leseproben und mehr unter www.das-dritte-prinzip.de


Norbert Krüger: Rettet die ZärtlichkeitRettet die Zärtlichkeit. Gesammelte Erzählungen 1996-1999

Hamburg: éditions ennka, 2000.
127 Seiten

Ein Band mit Erzählungen aus den Jahren 1996-1999, teils mit erotischem, teils mit nachdenklichem Inhalt. Ein wildes Sammelsurium unterschiedlicher Texte, das die Bandbreite meiner Arbeiten wiederspiegelt.

In kleiner, limitierter Auflage erschienen und derzeit vergriffen. Eine Neuauflage ist nicht geplant, jedoch werden einzelne Texte in themenbezogenen Zusammenstellungen sicher wieder neu editiert.


Norbert Krüger: Die schönste Sache der WeltDie schönste Sache der Welt. Erzählungen

München: Marion von Schröder, 1997.
204 Seiten

Sechs erotische Geschichten recht unterschiedlicher Tonart, von der altindischen Legende über moderne Märchen bis hin zu den Abgründen des Beziehungskampfs. Sinnlich, nachdenklich, verführerisch.

Das Buch entstand ursprünglich als Merchandise zur gleichnamigen Fernsehserie. Aufgrund inhaltlicher Differenzen verlor dann aber die Filmproduktion ihr Interesse an dem Projekt, so dass es bei dem einen Band blieb, den das Feuilleton sehr freundlich als eigenständige schriftstellerische Leistung rezensierte. Unter anderem hat das Buch auch das Prädikat "Für jeden Belletristikbestand empfehlenswert" vom Informationsdienst der Bücherhallen erhalten, was dazu führte, dass der Titel in vielen größeren Städten über die Städtischen Bibliotheken zu leihen ist. So besitzen zum Beispiel die Hamburger Öffentlichen Bücherhallen gleich mehrere Exemplare, die von jeder Filiale aus via Fernleihe geordert werden können.

Verschiedene Rezensionen finden sich hier.


BertrandEine Welt ohne Mitleid. Roman

1990. 109 Seiten

Mein erster Roman, nach dem Film"Monde sans pitié" von Eric Rochant.

Hippolyte lebt in Paris. Er geht keiner geregelten Arbeit nach, amüsiert sich nicht besonders. Die meiste Zeit verbringt er in den Straßen des Quartier Latin. Er sorgt sich um seinen Bruder, seinen Freund und ein bißchen um seine Geliebte. Alles andere läßt er einfach laufen, wie es läuft - ohne Leidenschaft, mit dem Minimum an Moral und soviel Gleichgültigkeit, wie es das Überleben in einer Welt ohne Mitleid erfordert. Bis er eines Tages Nathalie trifft...

Da ich mir nie die Buchrechte für diesen Film besorgt habe, ist mein Romanerstling unter dem Pseudonym "Bertrand Larbaud" in nur wenigen Exemplaren als Privatdruck erschienen und unter der Hand - natürlich kostenlos - weitergegeben worden. Immerhin weiß ich von Exemplaren, die es nach Frankreich, in die USA und nach Russland geschafft haben. Das Bändchen besitzt also einen gewissen Sammlerwert.


NorbertTraumtänzer. Lieder und Gedichte

Hamburg: éditions ennka, 1988

Eine Sammlung früher Lieder und Gedichte aus meiner Zeit als Liedermacher.

Das Material ist bunt und reicht von introvertierter Teenager-Lyrik über Praise & Worship bis hin zu sozial engagierten Liedern aus dem Dunstkreis der Friedensbewegung und der Arbeit bei amnesty international.

Auch dieser Band ist nur in kleiner Auflage entstanden und schnell vergriffen gewesen. Parallel zum Büchlein erschien eine gleichnamige Musikkassette. Derzeit befindet sich eine Neuauflage mit beiliegender CD in Vorbereitung.


In Vorbereitung:

Die anarchistischen Heiligen. Roman
Es ist nicht leicht, 4 Jahre alt zu sein. Bilderbuch
Der goldene Schlüssel. Kindertheaterstück

 

Daneben sind in verschiedenen Zeitschriften und Anthologien immer mal wieder Texte von mir erschienen. Zu den größten Coups gehört wohl nach wie vor die Erzählung "Feucht" (8 Seiten) im Playboy 6/98 und die persische Übersetzung der Erzählung "Berührungen" in Sharazâd 2/99.
Inzwischen finde ich sogar lexikalische Erwähnung. Seit dem Frühjahr 1998 gibt es einen Artikel zu meinem Erzählband "Die schönste Sache der Welt" im Lexikon der erotischen Literatur, Corian Verlag.

Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten - aus den Stuben über die Sterne. Jean Paul